Donnerstag, 6. August 2009

2009, der mittelalterlicher Weihnachtsmarkt auf Schloß Weißig

04.11.2009
Hin zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf Schloß Weißig, unbedingt .....
Am 19. und 20. Dezember 2009 lädt der Schloßherr zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf Schloß Weißig ein.






Wintermotiv des holländischen Malers Anton Pieck aus seinem 2010'er Kalender

08.11.2009
Die Vorbereitungen sind im vollen Gange



Der wunderbare Herbstsonnenschein vom Samstag barg wenig Versuchung in sich, bereits an die Weihnachts- und Winterzeit zu denken. Dennoch begab ich mich auf Spurensuche um Schloß Weißig herum, die Veränderungen zu finden....


... und ein zarter Lichtstrahl deutet wie ein höherer Fingerzeig auf den Ort der baldigen Veränderung im "Kalbstall".



Bei beiden Motiven wandern meine Gedanken ungewollt in den Stall nach Bethlehem zu Maria, zu Josef und zum Christkind in der Futterkrippe. Welch schöne Metapher an einem solchen Ort gemeinsam am 4. Advent sich zu begegnen.




18.12.2009

Morgen ist es soweit, endlich das 4. Advent Wochenende.









Die Vorbereitungen liefen heute auf vollen Touren, Frau Holle und die Mitarbeiter von Zeitreisen lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen.









Zunächst den Schnee wegfegen, dann die Zeltgerüste zusammenfügen, die Zelte aufbauen und das alles im schönsten Schneegestöber. Was für ein tolles Wochenende erwartet die Besucher auf Schloß Weißig und auf dem Weihnachtsmarkt im Gutshof.

20.12.2009
Weihnachtsmarkt in Weißig


Zwei arbeitsreiche Tage neigen sich im Schloß und auf dem Gutshof dem Ende entgegen.


Mit den Einnahmen von 5€ je Schloßbesucher schuf man die Grundlage für ein weiteres bleiverglastes Fenster in der Schloßkapelle.

Die Streiflichter vom mittelalterlichen Markttreiben können sie sich mit einem doppelten Mausklick vergrößert betrachten. Viel Freude auf der Entdeckungsreise:

Teil I: Der Gutshof wandelt seinen Charakter
   
Teil II: Gesichter
   
Teil III: Das Theaterspiel
   
Teil IV: Stimmungen zum 4. Advent
   



Unser Besuch bei der Töpferin in Weißig:

Aus der gutbesuchten Schloßküche heraus führte uns unser Weg auf die verschneite Dorfstraße zum letzten Höhepunkt des Tages. Zu fünft besuchten wir noch die Töpferei Heide-Keramik in Weißig. Da standen sie nun, die Rohlinge für das spätere Weingeschirr des Schlosses.


Leider fehlten auf dem Krug und allen Bechern die Tulpen, die nach dem Glasieren mit ihrem leuchtenden Orange symbolisch die Brücke zwischen Heimatland und Neuer Heimat schlagen sollten. Dafür lag er sehr gut in der Hand, der Weinbecher für die Gäste späterer Feste und Weinabende.




Kommentare:

blogger hat gesagt…

04.11.2009
5 Kommentare:


Anonym hat gesagt…
Eine Weisse Weihnachten......das ware doch Ideal!
Danke und gruss aus der Niederlanden.
5. November 2009 10:57

blogger hat gesagt…
Vielen Dank für den Gruß aus den Niederlanden. Den Wunsch nach Schnee teile ich mit ihnen. Das wäre eine schöne Umsetzung des Bildes von Anton Pieck, Schloß Weißig im Schnee und vielleicht mit einem Pferdeschlitten vom Rittergut für eine Fahrt der Kinder zum Rodelberg in Weißig. Dann rufen wir uns freudig zu: Ski heil!
5. November 2009 14:50

Die Feder hat gesagt…
Ich wünsch euch ein gutes Gelingen und viel Schnee, der kann helfen, die Idee gut einzupacken. Zum Glück fällt dieser ohne Kosten zu verursachen vom Himmel.
Das ist ein großes Ziel, zweite Tage Fest kurz vor dem heiligen Fest. Hoffentlich haben eure Gäste noch die Kraft dazu und hoffentlich auch noch manchen Gulden in der Tasche.
11. November 2009 18:41

blogger hat gesagt…
Vom 100jährigen Kalender ableitend kommt man nicht um die Tatsache herum, dass die Aussicht auf Schnee eine nicht so große sein wird. Ob es gelingen wird, mit diesem Event über die Gemeindegrenzen hinaus Gehör zu finden, hängt von vielen helfenden Händen ab.
12. November 2009 11:05

Jan Pierre hat gesagt…
Das ziel ist 2 wunderschöne tage für jung und alt,arm oder reich!
Und das ziel findet hoffentlich die helfenden Händen.
Eine zusammenarbeit von Gemeinden,Burgermeisters,Heimatsvereine,Gastwirte,Menschen......und Weihnachtgeback kann warten!!Alle Mitmachen.
13. November 2009 13:10

blogger hat gesagt…

08.11.2009
4 Kommentare:


Die Feder hat gesagt…
Bei aller Kindlein, Strohkrippen und Eselstallromantik an Weihnachten, bei dem Bild kann ich mir ein stimmungsvolles Feiern nicht vorstellen. Nicht mehr ganz vier Wochen Zeit, das geht nur mit viel Improvisationen ab, doch da sind wir schon wieder bei der Weihnachtsgeschichte angekommen. Da bin ich auf die Nachherfotos gespannt.
11. November 2009 18:35

blogger hat gesagt…
Ganz sicher zeige ich hier in einigen Wochen die Nachherfotos und ganz sicher gibt es dabei tolle AHA-Effekte.
12. November 2009 11:04

jan pierre hat gesagt…
Besonder zu lesen das jemandem so tief mitinterresiert ist.
Endschuldigung für die Farbeflecken und mit der verantstaltung sind fenster eingebaut und wärme garantiert!!
15. November 2009 18:49

Jan Pierre hat gesagt…
Naturlich,auch im Schloss ist wärme,und genugend Gluhwein im Getränkekeller,Körpermassage giebt es im Kavaliershaus mit heizung,und mehrere raumen sind warm also keine not,König Winter kann konnen in Weissig!!
Schlossbesichtigung fangt um 13.00u
an mit offenes end so bis ung. 17.00u danach geht es am gutshof und in die viele Raumlichkeiten weiter,mann Schlaft im Stroh....
Romantisch,oder?
17. November 2009 12:18

blogger hat gesagt…

12.11.2009
2 Kommentare:


Jan Pierre hat gesagt…
Mein geheimwunsch.....ein kommentar von Hubertus[Juan] von Zehmen*
aus Buenos Aires Argentinië vor Weihnachten
* der letste Adliche Bewohner und Enkel vom Bauherr den ich Persönlich kennengelert habe im Sommer 2008...........
12. November 2009 22:42

blogger hat gesagt…
Mal schauen, ob der Weihnachtsmann seine Kontakte auch in Argentien gut pflegt?
16. November 2009 10:29

blogger hat gesagt…

19.11.2009
4 Kommentare:


jan pierre hat gesagt…
Nach und nach......immer schritt für schritt geht es weiter.
Danke, Egbert!
Und Musik,gans leise passende Musik ist auch sehr wichtig! Stimmungerhöhend, und sogar geruch nehmen wir mit.....4 wochen ab jetzt!
Neben die 3 schöne bleiglasfensterschen wirt momentan auch am Kreizgewolbe im Schlosseingangsbereich gearbeitet, dort entstehen alle wappen und andere zum Schloss passende motiven im alte Glanz
wieder zurück,So eine aufgabe ein Schloss Sanieren zu darfen/konnen.....mit die Richtige Handwerker.....ein Traumjob!!
gr. aus ein Sonniges Holland
19. November 2009 15:46

Die Feder hat gesagt…
Ursprünglich hatte ich im Sinn, lediglich hinterher mir deine Fotos zu betrachten. Langsam steigt das Interesse an und vielleicht fahren wir die Strecke doch an einem der beiden Tage.
Still und heimlich über den Schloßhof gehen, Glühwein trinken, etwas Süßes naschen und lächelnd dabei sein. Du weißt ja, als Faktotum Spuren hinterlassen.
20. November 2009 15:08

Jan Pierre hat gesagt…
Es fägt erst richtig an!http://www.youtube.com/watch?v=eUbEVg5KNt8&feature=related
21. November 2009 19:30

Miss Sophie hat gesagt…
The same like every year? Dann wird es wohl weniger prickelnd, da hilft auch kein Stroh als Bett und kein Glühwein als Wärmflasche. all the best from miss Sophie
http://www.allesfilm.com/pics/szenenbild_dinnerforone_n.jpg
23. November 2009 10:13

blogger hat gesagt…

11.12.2009
5 Kommentare:


Jan Pierre hat gesagt…
Wir freuen uns auf ein wiedersehen!
Danke für deine schöne arbeit.....
11. Dezember 2009 22:24

Anonym hat gesagt…
Wir kommen auf jeden Fall einmal vorbei, schon aus Neugierde. Obwohl die Feder nicht Unrecht hat, weihnachtlich wenig anregend und als Einladung auch nicht gut geeignet. Zum Glück hängen die Poster nur in Bernsdorf. Wann können wir sie auf dem Markt antreffen?
Die Bernsdorfer
14. Dezember 2009 15:19

jan pierre hat gesagt…
Manschmal ist weniger mehr,mann muss er nur entdecken wollen.......und auch grausam sind wir hoffentlich nicht.....wir freuen uns auf jeder besucher!!
14. Dezember 2009 18:35

blogger hat gesagt…
Ich freue mich auf den Weihnachtsmarkt in Weißig und persönlich bin ich am Sonntag in Weißig anzutreffen. Leider kann ich nicht den gesamten Tag zu Gast sein. Mit meinem Freund fällen wir am Sonntag einen Weihnachtsbaum, stellen diesen in der Kirche auf und werden ihn auch noch schmücken.
Doch im mittelalterlichen Teil werde ich dem Barbier der damaligen Zeit besuchen, die Küche aus jenen Tagen versuchen und der Musik lauschen.
Ein Krippe mit lebenden Tieren komplettiert das Weihnachtstreiben ebenso, wie feine Keramik von der Nachbarin Jan's.
Für jeden ist etwas dabei.
14. Dezember 2009 21:54

Die Feder hat gesagt…
Die Seite ist wieder schön und stimmungsvoll. Jeden Tag ein neues Kalendertürchen mit guten Informationen oder ganz lieben Sprüchen. Diese Einstimmung auf den 4. Advent gefällt mir richtig gut und nun überlege ich schon, ob ich statt nach Seiffen zu fahren, Weißig besuchen werde. Keine leichte Entscheidung, wirklich.
17. Dezember 2009 11:21

blogger hat gesagt…

blogger hat gesagt…
Scheinbar ist der Weihnachtsmarkt so verlockend gewesen, dass neben Seiffen auch für einen Besuch in Weißig noch Platz gefunden werden konnte.
Mit offenen Augen durch das Leben zu gehen, ist eine gute Sache, auch Fragen zu stellen und Hinweise für Verbesserungen zu geben. Mir ist bekannt, dass der Schloßherr dafür ein offenes Ohr hat.
Was ist die Ursache dafür ist, weshalb deine Liste der Feststellungen und Bemerkungen so lang werden konnte, vermag ich selbst nicht zu sagen. Dazu fehlen mir die Informationen.
Nimm etwas Positives aus deinen Erlebnissen für das neue Jahr mit. Komm das nächste Mal einfach wieder und schau, ob es anders geworden ist. Was ist aus deinem geplanten Besuch in der Töpferei geworden? Wir erlebten am Sonntagabend selbst eine völlig erschöpfte Töpferin. So viele Besucher, so viele Wünsche und scheinbar auch ein recht guter Umsatz. Obwohl wir bereits alle Weihnachtsgeschenke gekauft hatten, wurde noch so mancher kleiner oder etwas größerer Schatz eingepackt. Also mein Tipp für jede Jahreszeit, der Besuch bei Christa Frömmel lohnt sich immer wieder.
http://2.bp.blogspot.com/_vkirngL3r2A/SoGB3LAeqSI/AAAAAAAAAAM/0s_ulkc94Do/s1600-h/kompr+DSC_7717.JPG
13. Januar 2010 16:58

jan pierre hat gesagt…
Danke,Egbert!
Wir nehmen alle serieus gemeinte kritik zur herze und geben uns,wie immer, muhe es nachte mal besser zu tun.
Der beste beobachter und der tiefste denker ist immer der mildeste Richter.............
13. Januar 2010 20:28